HolzFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Papier, Pappe & Karton

Die beliebtesten Verpackungsmaterialien

Papier, Pappe und Karton sind die am häufigsten verwendeten Verpackungsmaterialien. Laut DIN 6730 unterscheiden sie sich im Quadratmetergewicht:

  • Papier: zwischen 7 g/m² und 225 g/m²
  • Pappe: > 225 g/m²
  • Karton: zwischen 150 und 600 g/m²
     
Quelle: ©akira_photo - stock.adobe.com
Papier, Hygienepapier und Karton. Quelle: ©akira_photo - stock.adobe.com

Vom Rohstoff zum Zellstoff

Im Jahr 2021 wurden in Deutschland insgesamt 23,1 Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe produziert. Dafür werden frische Cellulose-Fasern aus Holz oder recycelte Fasern aus Altpapier oder Karton genutzt. Für die Frischfaserproduktion wird die Cellulose weitgehend von Lignin, Hemicellulosen, Harzen und anderen Holzbestandteilen getrennt. Der so gewonnene Zellstoff wird mit Wasser versetzt, zerfasert und zu Papier verarbeitet.

Welche Holzart für welches Papier verwendet wird, hängt im Wesentlichen vom Verwendungszweck des Papiers ab. 

  • Nadelhölzer wie Fichte, Tanne, Kiefer und Lärche besitzen gegenüber Laubhölzern längere Fasern. Aufgrund ihrer Länge verfilzen diese Nadelholzfasern leichter, was zu einer höheren Festigkeit des Papiers führt. 
  • Laubhölzer, wie Buche, Pappel oder Birke haben kürzere Fasern und werden häufig mit Nadelholz-Zellstoff gemischt. 

Die Fasermischung beeinflusst die Festigkeit und weitere technische und optische Eigenschaften des Papiers. In Deutschland werden rund 3000 unterschiedliche Sorten von Papier, Karton und Pappe für unterschiedlichste Anforderungen hergestellt. 
 

Zellstoff. Quelle: Fotolia/ www.ingo-bartussek.de
Zellstoff. Quelle: Fotolia/ www.ingo-bartussek.de

Recycling von Altpapier

Neben dem frischen Zellstoff ist Altpapier ein wichtiger Ausgangsstoff für die Papierproduktion. Dank Altpapier als „Sekundär-Rohstoff“ können die ursprünglichen Cellulosefasern im Sinne der Kreislaufwirtschaft des Holzes mehrfach genutzt werden. Die Recycling-Rate für das Altpapier betrug im Jahr 2021 circa 78 Prozent . Durch einen ausgeglichenen Mix aus Recycling- und Frischfasern werden Abfallmengen minimiert und Ressourcen nachhaltig und effizient genutzt. 

Die Papierindustrie arbeitet zudem seit einigen Jahren erfolgreich an der Reduktion der benötigten Energie für die Herstellung von Papier. Produktionsrückstände auf Holzbasis werden in den Werken zumeist als Biobrennstoff zur Energieerzeugung verwertet.
 

Verbrauch von Zell- und Faserstoffen für die Papierproduktion in Deutschland 2021; Quelle: FNR
Verbrauch von Zell- und Faserstoffen für die Papierproduktion in Deutschland 2021; Quelle: FNR

Verwendungszwecke für Papier, Pappe und Karton

Vom Hygienepapier bis zur Verpackung – die Einsatzzwecke für Papier sind vielfältig. Von den im Jahr 2021 in Deutschland insgesamt produzierten 23,1 Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe wird mehr als die Hälfte für Verpackungszwecke produziert. Rund 6,5 Millionen Tonnen Papier wurden für grafische Zwecke und rund 1,5 Millionen Tonnen für hygienische Zwecke hergestellt. Hinzu kommen rund 1,5 Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe, die für technische und spezielle Verwendungszwecke produziert wurden.

Altpapier wird in geringen Mengen auch im Bausektor in Form von Dämmstoffen verwendet (mehr zum Thema Holz als Baustoff). 

Produktion von Papier, Pappe, Karton in Deutschland 2021; Quelle: FNR
Produktion von Papier, Pappe, Karton in Deutschland 2021; Quelle: FNR